Nützliche Open-Source-Programme für MacOS

Das Verhältnis von Apple und Open-Source ist ambivalent. Einerseits verwendet MacOS viele FreeBSD-Komponenten. Anderseits wird das für Open-Source übliche GPLv3 von Apple nicht akzeptiert. Dies hat u.A. zur Folge, dass die nachfolgend aufgelisteten Programme nicht über den App Store installiert werden können. Da der Quellcode aber grundsätzlich einsehbar ist, halte ich das nicht für einen […]

Didaktische Rekonstruktion in der Geographie

Das Modell der Didaktischen Rekonstruktion ist ein Instrument zur Planung von Unterricht. Dieser Artikel gibt Übersicht über Prinzipien des Modells und Ansätzen in der Geographiedidaktik. Mithilfe eines kommentieren Literaturverzeichnis erhalten Sie die Möglichkeit, weitere wissenschaftliche Quellen zum Thema zu finden.

Rote-Beete-Suppe

Auf Bitten von Freunden und Familie habe ich nun mein Rote-Beete-Rezept hier veröffentlicht. Ich fand das immer etwas zu „einfach“ für einen Blog-Beitrag. Aber bei genauerer Betrachtung, gibt es bei meiner Zubereitungsmethode doch den einen oder anderen interessanten Trick, der sich übrigens auch für andere Rezepte anwenden lässt.

How to access SQL-Lite databases using ODBC on recent Debian/Ubuntu

Many modern applications are using SQLite databases to store their data. I wanted to access to data of Hamster, a very nice time tracking application for the Gnome desktop, to use that data for further analyses in OpenOffice Calc. My experience from Windows is that ODBC is very easy to access to SQL Server or […]

Horst Bredekamp und Holger Liebs über Bilder und Wahrheit

Bilder haben in unserer Kultur eine außerordentliche Bedeutung, weil wir ihnen glauben. Das gilt insbesondere für Fotos. „Jeder glaubt, dass Bilder die Wirklichkeit zeigen, und jeder weiß, dass sie es nicht tun“ zitiert die SZ am 30.11.2007 den Kunsthistoriker Horst Bredekamp. Was sagen uns die Bilder? Der Autor Holger Liebs glaubt: „Die Bilder Macht mögen […]

Chabrol über Sprache und Zweck

„Worte haben bei mir immer eine doppelte Bedeutung, denn meine Figuren tendieren nicht dazu zu sagen, was sie denken, sondern nur das, von dem sie hoffen, es helfe ihnen, so wahrgenommen zu werden, wie sie das wollen.“ Gesehen in der TAZ am 09.01.2007

Nach oben scrollen